Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Verfügungen und Vollmachten

Verfügungen und Vollmachten sind der Ausdruck unseres Selbstbestimmungsrechts.

Nach dem Gesetz können wir schriftlich festlegen, wer für uns handeln soll und was derjenige beachten muss.

Besonders wichtig ist dies im Falle der Patientenverfügung. In ihr können Sie genau festlegen, was mit uns geschehen soll, wenn wir willensunfähig sind und uns nicht mehr äußern können. Niemand wünscht um jeden Preis Apparatemedizin und Wiederbelebungen, wenn fast sicher ist, dass damit das Leiden nur verlängert werden.

Mit einer eigenen Vollmacht und Verfügung entlasten wir unsere Angehörigen, denn die sind es, die gefragt werden und die dann idealerweise schriftlich vorweisen können, was wir gewollt haben.

Verfügungen und Vollmachten sind ein Ausdruck unseres Selbstbestimmungsrechtes, und dies in Zeiten, in denen wir klar sind, und dies völlig außer Zweifel steht.

Diese Regelungen sind  nicht nur älteren Menschen zu raten, sondern jedem Volljährigen, der unangenehme Situationen für sich und seine Angehörigen vermeiden möchte.

Patientenverfügung

Mit einer Patientenverfügung gibt uns das Gesetz die Möglichkeit, in Behandlungen einzuwilligen oder diese abzulehnen.

Die Patientenverfügung wirkt wie eine Verfügung an alle Ärzte und Pfleger, in welcher wir mitteilen, dass wir gewisse Medikamente, medizinische Apparate und Methoden wünschen oder ablehnen.

Betreuungsverfügung

Mit der Betreuungsverfügung bestimmen wir, wer in Betreuungssachen für uns handel darf. Die Betreuungsverfügung wirkt wie eine Verfügung an die Betreuungsgerichte, in welcher wir mitteilen, wer für uns handelt und  wen wir nicht als unseren Betreuer haben wollen. Auch für Maßnahmen für den Betreuer ist Raum in einer Betreuungsverfügung.

Vorsorgevollmacht

Um eine Betreuung zu vermeiden, gibt das Gesetz die Möglichkeit, jemanden privatschriftlich zu bevollmächtigen.

Diese Vollmacht ist unter unseren Verfügungen das stärkste Papier, denn es ermöglicht unserer Vertrauensperson, uns in gewissen Bereichen oder im vollen Umfang zu vertreten.

Sie betrifft Verträge mit Krankenhäusern oder Ärzten, um Verfahren mit Behörden, z. B. auch um Versicherungen und Rententräger. Es geht aber auch um Vermögensfragen, die für uns und in unserem Sinne mit einer Vollmacht durch unsere Vertrauensperson geregelt werden können.

 

Generation 60+

Ein Leben lang haben sie alles selbst geregelt. Dann ist es nur konsequent, für den Vorsorgefall auch alles vorzubereiten.

Viele von uns haben bereits im Bekanntenkreis erlebt, was passiert, wenn nicht vorgesorgt wurde.

Es ist kein großer Schritt.

Die Vorsorgearbeiten sind genau darauf zugeschnitten, dass sie noch in klaren Tagen einfach und schnell erledigt werden können.

Vereinbaren Sie einen Termin in der Patientenberatungsstelle mit mir. Gerne besuche ich Sie auch bei Ihnen Zuhause.

 

 

 

PFLEGE

Neben dem Pflegegeld und der Pflegesachleistung stehen Pflegebedürftigen auch zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach §45b SGB XI zur Verfügung.

 

Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen (bzw. der Entlastungsbetrag) sind eine zusätzliche finanzielle Hilfe seitens der Pflegekasse, welche sich an alle Pflegebedürftigen richtet und die zusätzlich zu den herkömmlichen Leistungen gezahlt wird.

Diese unter § 45b SGB XI festgelegte Hilfe dient dazu, konkrete Aufwendungen, die Pflegebedürftigen bzw. Angehörigen im Zusammenhang mit gewissen Aktivitäten bzw. Leistungen entstehen, zu decken. Welche Aktivitäten bzw. Leistungen das sind, wird im Nachfolgenden behandelt.

Seit Beginn 2015 können jedoch auch Menschen ohne erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz diese Leistungen in Anspruch nehmen. Das bezieht sich jedoch nur auf die Pflegebedürftigen, welche in einer ambulanten, also häuslichen Wohnform leben. Pflegebedürftige, die ihren Alltag in einer stationären Umgebung erleben, können stattdessen vom §43b (vormals §87b SGB XI) profitieren. Allerdings zahlen die Pflegekassen die Leistungen in diesem Fall an das Heim, das für die Pflege der Pflegebedürftigen zuständig ist.

Ist bereits ein Pflegegrad vorhanden, müssen die Zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen nicht eigens beantragt werden. Allerdings erfolgt eine Kostenerstattung erst, wenn eine solche beantragt wurde. Dazu ist es auch nötig, die entsprechenden Belege beizulegen.

 

 

Betreuungs- & Entlastungsleistungen durch uns!

 Sprechen Sie mich an!

Ich erstelle gemeinsam mit Ihnen Ihren individuellen Betreuungsplan.

 

Betreuungsangebot nach § 45b SGB XI

Angebot

Im Rahmen dieses Betreuungsangebotes biete ich folgende Leistungen an:

  • Mobilisation durch Spaziergänge, zur Anteilnahme und Integration im  Lebensumfeld. Besuche bei Angehörigen und Freunden, Ausflüge oder auch Therapie- sowie Arztbesuche.
  • Förderung der geistigen Fähigkeiten, z.B. durch Gedächtnistraining
  • Tagesstrukturierung mit zusätzlicher Anleitung, Hilfe bei Einkäufen oder das organisieren von Hilfeleistungen durch Fachkräfte.
  • Hilfe und Beratung der Angehörigen zu weiteren Hilfsangeboten und Fördermaßnahmen.
  • Hilfe und Durchführung von hauswirtschaftlichen Dienstleistungen

Personen denen nach § 45b SGB XI Betreuungsleistungen und Entlastungsleistungen zustehen, können mein Angebot in Anspruch nehmen,.

Gerne übernehme ich für Sie die Antragstellung. 
Pflegebedürftige welche das Betreuungsangebot wahrnehmen möchten, werden in ihrem Lebensbereich besucht.

Gemeinsam werden die Wünsche und Erwartungen des Betreuungsbedürftigen herausgearbeitet.

Gemeinsam wird ein Betreuungsplan erarbeitet.

Als Tüv Cert Auditorin überprüfe ich regelmäßig die 'Qualität meiner Angebote.

Alle Betreuungskontakte werden von  qualifizierten Fachkräften durchgeführt. 
Nach jedem Einsatz wird die zuständige Betreuungskraft  schriftlich den 
Einsatz belegen und deren Inhalt nachweisen.

Der Pflegebedürftige oder Bevollmächtigte muss diesen Einsatz durch seine Unterschrift bestätigen. 
Am Monatsende erhält der Betreute eine Aufstellung der erbrachten Leistungen.

Durch eine Abtretungserklärung kann die Betreuungsleistung direkt mit der Pflegekasse abrechnet werden und es entsteht ihnen keinerlei weitere Arbeit oder Schriftverkehr.

Das Wohlbefinden und die Zufriedenheit meiner Kunden sind das Ziel und das Bestreben meiner Arbeit ! 

Mein Ziel ist es, meinen Kunden ein selbstbestimmtes, eigenständiges und menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Lassen Sie uns durch ein gemeinsamen Gespräch Ihre Möglichkeiten abklären.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit mir. Gerne komme ich zu Ihnen

 

 Mögliche Leistungen:

Im Rahmen des Entlastungsbetrages gemäß § 45b SGB XI sind folgende Leistungen erstattungsfähig bzw. abrechenbar:

 
  • Beaufsichtigung von Pflegebedürftigen, um Angehörigen und Pflegepersonen eine „sichere“ Auszeit zu ermöglichen
  • Unterstützung bei sinnvoller Beschäftigung, wie z. B. gemeinsames Lesen, Gesellschaftsspiele, gemeinsames Betrachten von Fotos, gemeinsames Kochen oder Backen etc.
  • Mobilisation in Begleitung, wie z. B. Spazierengehen, Gehübungen mit Rollator oder anderen Gehhilfen, Bewegungsübungen (jedoch nicht als Ersatz für Physiotherapie!)
  • Begleitung bei Unternehmungen zu Fuß, wie z. B. Arztbesuch, Behördenbesuch, Einkäufen und Apothekengang
  • regelmäßige Besuche unseres Besuchsdienstes (z.B. wöchentlich oder individuell vereinbar)
  • Kontrollbesuche
  • Pflegeberatung bzw. Beratung über etwaige Leistungen der Pflegeversicherung
  • Beratung bzgl. Wohnraumanpassung bei einer Pflegebedürftigkeit
  • Pflegekurse
  • pflegebedingte Botengänge
  • Hilfsmittelbesorgung
  • Vermitteln von Pflege-, Hebe- oder Lagerungstechniken
  • Rezept- bzw. Medikamentenbesorgung
  • Einkaufsdienst
  • hauswirtschaftliche Versorgung
  • Sicherungsanrufe oder –besuche
  • Anleitung und Unterstützung bei der Aufnahme sinnhafter Beschäftigungen
  • Anregung und Unterstützung bei der Pflege von sozialen Kontakten
  • entspannende Aktivitäten zum Erhalt und zur Förderung der Motorik und der Gesellschaftsfähigkeit
  • Gespräche führen bzw. Unterhaltung fördern, mit dem Ziel der Aktivierung
  • Training von Alltagskompetenzen und tagesstrukturierenden Maßnahmen

Alle diese Leistungen können stundenweise nach individueller Notwendigkeit mit mir vereinbart werden.

Bitte beachten Sie:
Leistungen die grundpflegerische Hilfestellungen (Duschen, Baden, Inkontinenzversorgung) beinhalten, sind im Zusammenhang mit dem Entlastungsbetrag gemäß § 45b SGB XI nicht abrechenbar!
Ausnahme:
Sie haben den Pflegegrad eins => dann sind grundpflegerische Hilfestellungen (Duschen, Baden, Inkontinenzversorgung) auch über dieses Budget abrechenbar!

Wünschen Sie mehr Informationen und Beratung?
Bitte vereinbaren Sie einen Gesprächstermin 

Der Antrag [14 KB] kann formlos bei der zuständigen Pflegekasse gestellt werden.

Nachdem Ihrem Antrag stattgegeben wurde, reichen Sie die Privat-Rechnungen des Leistungserbringers über den Entlastungsbetrag gem. § 45b zur Erstattung bei Ihrer Pflegekasse ein oder Sie unterzeichnen sinnvoller Weise eine Abtretungserklärung und der Leistungserbringer rechnet direkt mit Ihrer Pflegekasse ab.

Gerne organisiere ich für Sie das Procedere!

Sprechen Sie mich an!

Ich helfe Ihnen solange wie möglich in Ihrer häuslichen Umgebung zu leben.