Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Salutogenese

 

Die Grundlage meiner Arbeit beruht auf dem Salutogenese Prinzip. Es wird nicht der Leidensweg einer Krankheit betont,

sondern das Gesundheitspotential von Stressoren.

In jedem Ereignis liegt somit eine Chance zur gesundheitlichen Entwicklung.

Auch Krankheitssymptome können so aufgefasst werden.

Kopfschmerzen, Verspannungen usw. sind somatische Warnsignale. Unser Körper macht uns damit aufmerksam, dass etwas nicht in Ordnung ist.

In diesem Sinne sind z.B. Kopfschmerzen nicht die Ursache, sondern auch nur ein Symptom.

Der Auslöser hierfür könnte z.B. als Stress bezeichnet werden.

Damit ist aber immer noch nicht die Ursache gefunden.

In der Sichtweise der Salutogenese wird der Kopfschmerz als Hinweis verstanden, der eine Chance bietet, um zur flexiblen Mitte zurück zu gelangen.

Rigiditäten können ein Teil von zu heilenden psychischen Verhaltensstrukturen sein.

In der Salutogenese wird nun das Hauptmerk auf den "Gesundungsweg" gelegt, zu dem Symptome nur Hinweise geben.

Salutogenese heißt wörtlich "Erzeugung von Gesundheit" und bezeichnet Wege zur Erhaltung und Erzeugung von Gesundheit.

Im gesundheitsorientierten Konzept der Salutogenese fragt man nicht mehr, was einen Krank macht, sondern umgekehrt, was eigentlich mehr oder weniger gesund erhält und gesund macht.

Warum bleiben so viele Menschen trotz hoher Belastung gesund?

Was genau befähigt sie, gesund zu bleiben, Stressoren zu widerstehen oder auch sich nach einer Erkrankung zu erholen?

Und, wie wird jemand gesund oder weniger krank?

Wenn man da Leben als Metapher eines Flusses versteht, versucht die Salutogenense uns zu ermöglichen zu schwimmen, gut und besser zu schwimmen. Menschen verfügen über geistig-seelische Fähigkeiten und Sinnorientierungen, um mit Herausforderungen, Problemen und Bedrohungen umzugehen. So können sie gesund bleiben bzw. sich wieder erholen.

Der Lebensfluss bleibt so gefährlich, wie nun einmal ist. Manche "Schwimmer" benötigen Schonräume zum Erinnern und Üben eigener Fähigkeiten sowie Hilfestellung zur Verbesserung ihrer Schwimmtechniken.

Hier sehe ich den Ansatz für meine therapeutische Arbeit mit Ihnen.

 

Besuchen Sie auch meine weitere Business-Site im Internet:

 https://patientenberatungsstelle-aachen.business.site/